Tierärztekammer
Hamburg

Tierinfo

Wissenswertes rund um das Tier und dessen Haltung

Hunde

 

Kupierte Hunde in Hamburg 

Fehlende Kommunikation 

Erinnern Sie sich noch an den tapsigen, verspielten Welpen, der Ihnen neulich beim Spaziergang im Park entgegenkam? Der, der zu Ihrer Begrüßung freundlich mit dem Schwanz wedelte? Wedelte der Hund wirklich? Oder hatte man ihm statt eines Schwanzes nur einen winzigen kleinen Stummel gelassen?

Immer wieder tauchen in den tierärztlichen Praxen kupierte Welpen auf, Alter 2 - 3 Monate, also eindeutig nach Inkrafttreten des neuen Tierschutzgesetzes  im Jahr 2006 geboren. Im § 6 ist die Amputation des Schwanzes, der dem Hund als Gleichgewichtsorgan, zur Wärmeregulation und als Ausdrucksorgan für die Verständigung unter Artgenossen und gegenüber Menschen dient, verboten. Ausnahmen sind in dem Gesetz nur im Einzelfall für Jagdhund-Rassen zugelassen. Nur: wieviele in der Jagd eingesetzte Boxer, Cockerspaniel oder Terrier gibt es in Hamburg?

Züchter begründen die Amputation dieses Organes immer noch mit einer erhöhten Verletzungsgefahr. Die Umfrage in einem Internet - Forum, dem über 2500 Tierärzte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angehören, widerlegt das alte Züchterargument: in 426,5 Praxisjahren mußten pro Jahr 0,67 Fälle von Schwanzverletzungen bei Hund und Katze versorgt werden. Noch nicht einmal ein Tier pro Jahr! Diese Zahlen belegen, daß medizinisch kein Grund für die regelmäßige Amputation eines wichtigen Körperteils vorliegen. Es stellt sich die Frage, ob hier eine medizinische Indikation für überholte Schönheitsideale oder unveränderte Zuchtstandards vorgeschoben werden.

Die Nachfrage bestimmt den Markt, daher appellieren die Hamburger Tierärzte an die Hundebesitzer: Kaufen Sie keine kupierten Hunde, sondern verlangen Sie Hunde, die Sie mit wedelndem Schwanz begrüßen können!

zurück