Tierärztekammer
Hamburg

Tierinfo

Wissenswertes rund um das Tier und dessen Haltung

BTK warnt vor Bestellung von Tierarzneimitteln aus dem Internet


Per Mausklick zum gesunden Tier?

BTK warnt vor Bestellung von Tierarzneimitteln aus dem Internet (15.03.2012)

 (BTK Berlin) Ein Klick macht` s möglich: Via Internet können Tierhalter schon lange das Beste für ihren Liebling online bestellen – ein kuscheliges Hundebett, Aquarienzubehör oder das Lieblingskatzenfutter zum Super-Sonderpreis. Aufgrund der Änderung des Arzneimittelgesetzes ist es seit Mai vergangenen Jahres nun sogar möglich, auch verschreibungspflichtige Arzneimittel für Tiere, die nicht der Gewinnung von Lebensmittel dienen,  übers Internet zu beziehen.

Eine Entwicklung, die die Bundestierärztekammer mit Sorge betrachtet: „Die Verabreichung von Medikamenten, insbesondere verschreibungspflichtigen,  darf nur nach tierärztlicher Beratung und Diagnose erfolgen, sonst besteht die Gefahr, dass sie mehr schaden als nützen“, erklärt Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer.

In der Vergangenheit mussten Tierarzneimittel direkt beim Tierarzt oder auf dessen Verschreibung in der Apotheke erworben werden. Eine Regelung, die auch sinnvoll war, denn sie garantierte den fachgerechten Einsatz und setzte vor allem eine Diagnosestellung und eingehende Beratung durch den behandelnden Tierarzt voraus.

Die Bundestierärztekammer, die sich schon im Vorfeld der Gesetzesnovelle strikt gegen den Internetversand von Tierarzneimitteln aussprach, sieht  in der neuen „Freiheit“ nun  einige Gefahren, beispielsweise sei der Internethandel kaum zu kontrollieren. So komme es immer wieder vor, dass im Internet gefälschte oder nicht zugelassene Präparate angeboten würden. Diese können den Heilungsverlauf verzögern oder gar verhindern und damit gefährlich für das Tier sein. Auch bestehe – wenn der Tierhalter ein Medikament auf eigene Faust verabreicht – die Gefahr falscher Dosierungen. „Besonders zu Beginn der Parasitensaison warnen wir vor der Bestellung im Netz und eigenhändigen Verabreichung von Antiparasitika“, so Prof. Dr. Theo Mantel.  „Bestimmte Mittel, die z.B. für Hunde wirksam sind, können bei Katzen schwere gesundheitliche Schäden verursachen. Darum sollte auch bei Wurm- oder Flohbefall immer der Tierarzt des Vertrauens aufgesucht werden!“
www.bundestieraerztekammer.de

zurück