Tierärztekammer
Hamburg

Tierinfo

Wissenswertes rund um das Tier und dessen Haltung

Katzen

 

Katzenelend muss nicht sein!

Katzenelend verhindern – Katzen rechtzeitig kastrieren! (29.01.2013)

Vor dem ersten Freilauf sollten Tierhalter ihre Tiere kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen, dadurch wird unnötiges Katzenelend vermieden. Immer noch werden eine Vielzahl von Katzen gehalten, die sich regelmäßig im Freien aufhalten und nicht kastriert sind. Die Tiere werden trächtig, aber um die Jungtiere kümmert sich dann oft keiner mehr, sie verwildern. Der Verantwortung gegenüber ungewolltem Nachwuchs sollten sich gerade auch die Katerhalter stellen.

Eine Spirale, die schnell im Katzenelend endet – niemand fühlt sich für die Jungtiere verantwortlich, sie leiden an Infektionskrankheiten wie Katzenschnupfen oder FeLV (Infektion mit dem Felinen Leukämievirus, der sog. Leukose), haben Parasiten und sind oft unterernährt. Bereits mit einem halben Jahr können die jungen Katzen schon das erste Mal Nachwuchs bekommen. Laut Angaben von Tierschützern gibt es zwei Millionen verwilderte Katzen in Deutschland, allein in Berlin geht man von rund 70.000 Katzen aus, die verwildert in der Stadt leben.

Aus tierärztlicher Sicht und im Sinne des nachhaltigen Tierschutzes ist eine bundeseinheitliche Kastrationspflicht für Katzen mit Freilauf dringend erforderlich. Aus tierärztlicher Sicht hat die Kastration von Katzen übrigens noch weitere Vorteile: So ist die Lebenserwartung kastrierter Tiere deutlich höher, denn sie haben nicht so stark den Drang zu streunen und weite Wege auf der Suche nach einem „Flirt“ zurückzulegen. Daher reduziert sich die Gefahr überfahren zu werden, auch kommt es bei Katern seltener zu ernsthaften Revierstreitigkeiten und außerdem entfällt bei ihnen oft das „anrüchige“ Markieren.

Niemand muss Katzen züchten, die Tierheime sind voll mit Katzen, jeder Tierfreund kann dort "seinen"Schmusetiger finden. Daher die dringende Bitte: Lassen Sie Ihre Katze, Ihren Kater rechtzeitig kastrieren. Ihre Tierärztin/Ihr Tierarzt berät sie bezüglich des richtigen Zeitpunktes und über Vorteile, Risiken und Kosten der Operation. Der Zeitpunkt richtet sich auch nach der körperlichen Entwicklung des Jungtieres  (29.01.2013)