Tierärztekammer
Hamburg

Vet.med Infos

Aktuelle Informationen für Tierärzte und TFA

Hier finden Sie ältere Artikel

Lebensmittel und Verbraucherschutz

Drei aktuelle Ausschreibungen der Heinrich-Stockmeyer-Stiftung (20.01.14)

Heinrich_Stockmeyer_Stiftung.png „Wissenschaftspreis 2014“
 „Stipendien für Nachwuchswissenschaftler/innen“
 Zus. „Stockmeyer Förderpreis“ für Nachwuchswissenschaftler/innen

Die  Heinrich-Stockmeyer-Stiftung verfolgt  das  Ziel, zur  Verbesserung  der Sicherheit  und  Qualität  von  Lebensmitteln  sowie  des Verbraucherschutzes  in  den Bereichen Lebensmittel und Ernährung beizutragen. Interessierte WissenschaftlerInnnen erhalten die Gelegenheit sich für aktuelle Ausschreibungen der Heinrcih-Stockmeyer-Stiftung zu bewerben. Für den zusätzlichen „Stockmeyer Förderpreis“ geht die Bewerbungsfrist in den Endspurt, nur noch bis zum 15.Februar 2014 können Unterlagen eingereicht werden.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage www.heinrich-stockmeyer-stiftung.de

Pressemitteilung der Bundestierärztekammer

26. Deutscher Tierärztetag in Bremen: Einsatz für Tierwohl und Verbraucherschutz (26.10.2012)

Auf dem wichtigsten standespolitischen Treffen der deutschen Tierärzteschaft diskutierten an den vergangenen drei Tagen mehr als 300 Tierärzte in drei Arbeitskreisen über Themen, die dem Berufsstand unter den Nägeln brennen.

Im Ergebnis der Diskussionen in den Arbeitskreisen "Zoonosen und Reisekrankheiten", "Impfen zum Leben" und "Der Tierarzt im gesundheitlichen Verbraucherschutz" formulierten die Teilnehmer eine Reihe von Forderungen, die in der heutigen Hauptversammlung beschlossen wurden.

Der Deutsche Tierärztetag findet alle drei Jahre in jeweils einer anderen Kommune statt – in diesem Jahr tagten die Tierärzte erstmals in Bremen. Von der Bundestierärztekammer organisiert, standen an drei Tagen fachliche und berufspolitische Themen auf dem Programm. Über die Forderungen und Beschlüsse des 26. Deutschen Tierärztetags stimmen 215 Delegierte aus den 17 Landestierärztekammern und Beobachterorganisationen ab.

Weitere Informationen mit Links zu den Arbeitskreisesn und den Beschlüssen

Dt_Tieraerztetag2012.png
© 2012, BTK/Claudia Pfister

Mitteilungen des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. 

Erinnerung an die
Online-Umfrage zum Qualifizierungsbedarf von TFAs
(02.09.13 / 21.11.13)

Für Tiermedizinsche Fachangestellte gibt es keine berufsspezifischen Aufstiegsfortbildungen. Um den Bedarf dafür zu erfassen, haben der Verband medizinischer Fachberufe e.V. (vmf) und der Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V. (bpt) im September 2013 eine Online-Umfrage für TFAs und Arbeitgeber/innen erstellt. Dazu die aktuelle Pressemitteilung des vmf vom 15.11.13 sowie die Infos zum Start der Umfrage am 2.9.13 auf der Webseite des vmf
Die Umfrage steht bis Ende November 2013 zur Verfügung, bitte nutzen Sie die Gelegenheit sich bei der Ermittlung des tatsächlichen Qualifizierungsbedarfs Ihrer Helfer/innen einzubringen.

Federation of Veterinarians of Europe (FVE)

An alle Praktiker: Kurze Umfrage zum Thema Exoten (14.06.2013)

FVE.jpg Die Federation of Veterinarians of Europe (FVE), Dachverband der europäischen Tierärzte, startet in Zusammenarbeit mit der "Born Free Foundation" eine kurze Umfrage zum Thema Exoten. Hintergrund ist eine Konferenz zum Thema "Import und Haltung von Exoten in Europa", welche die FVE im vergangenen Jahr abgehalten hatte.

Exoten im Sinne der Umfrage sind Tiere einer Art, die in dem jeweiligen Land nicht heimisch ist und in ihm normalerweise nicht domestiziert wird.

Erwünscht sind möglichst viele Antworten von Praktikern aller Disziplinen. Die Umfrage läuft bis 9. August 2013, steht in deutscher Sprache zur Verfügung. Den Link zur Umfrage erhalten Kammermitglieder in der Geschäftsstelle bzw. hier.

Die Umfrage ist anonym, die Beantwortung sollte weniger als zehn Minuten in Anspruch nehmen. Herzlichen Dank im voraus für Ihre möglichst zahlreiche Teilnahme! (Moog, BpT)

Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - 28.02.2013


Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung soll in Deutschland deutlich
reduziert werden (04.03.2013)

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur StartseiteBundestag beschließt umfangreiche Änderung des Arzneimittelgesetzes:
Strengere Auflagen, schärfere Kontrollen und mehr Transparenz

Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung soll in Deutschland deutlich reduziert werden. Der Bundestag hat am Donnerstagabend eine entsprechende Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) beschlossen. Mit der von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner eingebrachten Gesetzesänderung erhalten die zuständigen Überwachungsbehörden der Länder mehr Kontrollbefugnisse als bisher. Der Austausch zwischen den Behörden wird verbessert, die Länder können sich künftig einer bundesweiten Datenbank bedienen. So wird Transparenz über den Einsatz von Antibiotika in Mastbetrieben geschaffen. Die Behandlungshäufigkeit von Antibiotika in jedem einzelnen Betrieb wird künftig bundesweit erfasst und bewertet, bei Überschreitung des Durchschnittes folgen Prüf- und Handlungsverpflichtungen. Diese Maßnahmen werden zu einer deutlichen Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes führen, sei es durch Maßnahmen des Tierhalters und des Tierarztes im Kontext des Arzneimitteleinsatzes, oder durch Maßnahmen des Tiermanagements und der Tierhaltung, die einen Antibiotikaeinsatz vermeiden. weiterlesen

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Neue Regelungen für geringfügig Beschäftigte (26.02.2013)

Ab dem 01.01.2013 ist bei geringfügig Beschäftigten die Obergrenze von 400 € auf 450 € pro Monat erhöht worden, daraus folgt eine eine Umstellung der versicherungsrechtlichen Einstufung dieser Beschäftigungsart. Diese Beschäftigungsverhältnisse sind nicht mehr versicherungsfrei, sondern grundsätzlich versicherungspflichtig. Allerdings können sich geringfügig Beschäftigte aufgrund einer eigenen, neu eingefügten Vorschrift (§ 6 Abs. 1 b SGB VI) von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen. Als geringfügig Beschäftigte/r können Sie jedoch entscheiden, ob aus Ihrer geringfügigen Beschäftigung heraus Alterssicherungsansprüche gebildet werden.
Weitere Informationen erhalten Sie in einem Infoblatt der LTK Hessen.

Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN)

11. IGN-Forschungspreis (21.01.2013)

Die Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) vergibt in diesem Jahr zum elften Mal den IGN-Forschungspreis. Prämiert werden mit insgesamt bis zu 10.000 Euro herausragende wissenschaftliche Leistungen, die der Weiterentwicklung der artgemäßen und verhaltensgerechten Tierhaltung dienen.

Bewerbungsfrist für den Forschungspreis ist der 1. April 2013. Weitere Informationen über IGN-Nutztierhaltung. (LTK Hessen)

Wettbewerb Werbeverbot

Änderung des Heilmittelwerberechts (19.12.2012)

Im Oktober wurde das Heilmittewerbegesetz geändert, das bisher geltende Verbot des § 11, sich in Berufskleidung oder bei der tierärztlichen Arbeit abbilden zu lassen, wurde gestrichen.  GHestrichen wurde auch das Verbot, für Arzneimittel oder Verfahren mit Gutachten oder wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu werben.
Weitere Änderungen zum Thema finden Sie auf der Seite der Wettbewerbszentrale

Versicherungen

Wichtige Änderung im Befreiungsrecht von der gesetzlichen Rentenversicherung (17.01.2013, Update zum 29.11.2012)

Das Bundessozialgericht hat in mehreren Urteilen vom 31. Oktober 2012 entschieden, dass einmal ausgesprochene Befreiungen von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht sich nicht auf Folgetätigkeiten erstrecken. Dies bedeutet, dass Mitglieder zukünftig bei jedem Wechsel ihrer Beschäftigung zwingend einen neuen Befreiungsantrag bei der Deutschen Rentenversicherung Bund stellen müssen. Der Antrag muss fristwahrend und unter Einhaltung der 3-Monatsfrist des § 6 Abs. 4 SGB VI gestellt werden, da anderweitig die Befreiung nur noch ab dem Zeitpunkt der Antragstellung rechtliche Wirksamkeit entfalten kann, unabhängig davon, ob zuvor bereits die materiellen Befreiungsvoraussetzungen vorgelegen haben.
weiterlesen hier

Kampagne zum Hamburger Hundegesetz 2012

Kampagne zur Aktualisierung des Hamburger Hundegesetzes 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie im Rahmen der Evaluation des Hamburger Hundegesetzes auf die Kampagne des Hamburger Tierschutzvereins zur Aktualisierung des Hundegesetzes hinweisen und bitten dafür um Ihre Unterstützung. Bitte lesen Sie in der Rubrik Tierinfo den Beitrag zur Kampagne oder besuchen Sie die entsprechende Seite des Hamburger Tierschutzvereins. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Patientenbesitzer auf diese Kampagne aufmerksam machten und die Unterschriftslisten auslegen würden.

Petition: Tierärzte gegen Zoophilie und Sodomie - 11.2012

Die Petition ist vorerst beendet, es konnten weit über 10.000 Stimmen gesammelt werden. Die Unterschriften werden nun dem Bundestag vorgelegt.

Petition: Tierärzte gegen Zoophilie und Sodomie

Im Mai wurde  eine Petition zum Thema „Tierärzte gegen Zoophilie/Sodomie/Bestiality“ ins Leben gerufen, die Initiatorin ist  Dr. Nicola Siemers (Tierklinik am Sandpfad Dr. Walla und Partner.). Die Petition wird unterstützt durch Prof. Dr. Dr. h. c. Bostedt, Prof. Dr. Dr. h. c. Kramer, Tierklinik Haar, Tierklinik Hofheim, Tierklinik Heidelberg, Tierklinik am Sandpfad Dr. Walla und Partner. Empfänger ist der Deutsche Bundestag.

Das Thema des sexuellen Missbrauchs an Tieren - genannt Sodomie bzw. Zoophilie - ist in unserer heutigen Gesellschaft immer noch ein großes Tabu-Thema und es ist seit der Strafrechtsreform von 1969 nicht mehr strafbar. Sexueller Missbrauch an Tieren wird auch hier in Deutschland in erheblichem Ausmaß betrieben, die Tiere tragen starke körperliche Verletzungen davon und überleben diese Taten oft nicht.
In speziellen Internet-Foren tauschen sich rund 14.000 angemeldete Mitglieder, welche sich Zoophile nennen, offen über diverse Techniken und "Sex-Tips" aus und halten Tiere extra zu diesem Zweck.
Es befinden sich mehrere Bauernhöfe in Deutschland, wo Tiere für solche Praktiken bereitgehalten, abgerichtet und benutzt werden. Diese Tiere werden vermietet und jeder kann gegen Bezahlung seinen Neigungen folgen.

Weitere Infos und die Petition selber  finden Sie hier: www.tieraerzte-gegen-zoophilie.de
(04. Mai 2012)

Versicherungen

BGW senkt Beitrag zur Unfallversicherung (14.06.2012)

Zur Startseite der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und WohlfahrtspflegeDie BGW wird zum 01.01.2013 den Unfallversicherungsbeitrag für Tierärzte und Schädlingsbekämpfer reduzieren. Grund: Das Unfall- und Erkrankungsrisiko ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Dadurch sinkt die Gefahrklasse, die einen wesentlichen Faktor für die Beitragsberechnung darstellt, um 30 Prozent ... 
http://www.bgw-online.de/internet/preview?id=198790

Impfungen

Mütterliche Antikörper behindern Impfschutz von Jungkatzen (22.05.2012)
Studie untersuchte die Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Katzenseuche

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) informiert zu einer aktuelle Feldstudie des PEI über die Wirksamkeit der Panleukopenie-Impfung bei Jungkatzen, diese wurde am 21. Mai 2012 in der Fachzeitschrift BMC Veterinary Research Feldstudie online veröffentlicht.

Die Forscher hatten die Wirksamkeit der etablierten Impfung gegen Katzenseuche (Feline Panleukopenie) überprüft. Es zeigte sich, dass vom Muttertier mit der Milch übertragene Antikörper bereits in geringen Konzentrationen die Impfung unwirksam machen können. Die Studie zeigt Tierbesitzern und Tierärzten auf, wie durch Anpassungen der Impfstrategie der Immunschutz junger Katzen verbessert werden kann. (PEI 22.05.2012)

Eine Zusammenfassung sowie einen Link zu der Publikation (Abstract und Vollversion) finden Sie beim PEI.

Symposium für Human- und Veterinärdermatologen 4./5.05.2012

1. Interdisziplinäres Symposium für Human- und Veterinärdermatologen

Epidemiologie, Klinik und Therapie von Parasitosen stehen im Mittelpunkt dieser Veranstaltung, die am 4. und 5. Mai 2012 sowohl von Human- als auch Veterinärdermatologen bestritten wird. Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Human- und Veterinärmedizin sind so vielfältig und komplex, dass ein Austausch sinnvoll ist, der letztendlich den Mensch- und Tierpatienten dient. Mit interaktiven Mikroskopier-Workshops und Seminaren sowie Plenarvorträgen.

Kongresspräsidenten
Prof. Dr. Regina Fölster-Holst
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel,
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie,
Schittenhelmstraße 7, 24105 Kiel

Dr. med. vet. Wieland Beck
Deutsche Gesellschaft für Veterinärdermatologie,
Leopoldstr. 27, 80802 München

Tagungsort
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Audimax,
Christian-Albrechts-Platz 2, 24118 Kiel

Flyer und Anmeldebogen

Teilnahmegebühren und weitere Informationen
http://www.dermatology.uni-kiel.de
http://www.di-text.de

 

Infos zum Schmallenbergvirus

Bundesrat beschließt amtliche Meldepflicht für das "Schmallenberg-Virus" (30.03.2012)

Der Bundesrat hat heute eine Änderung der Verordnung über die meldepflichtigen Tierkrankheiten beschlossen und damit die amtliche Meldepflicht für das so genannte "Schmallenberg-Virus" eingeführt.

Damit hat die Meldepraxis der Veterinärverwaltung ab sofort die entsprechende Rechtsgrundlage. Die nunmehr amtliche Meldepflicht verpflichtet insbesondere Leiter von Untersuchungseinrichtungen, alle diagnostizierten Fälle des "Schmallenberg-Virus" zu melden. So können sich die Veterinärbehörden einen umfassenden Überblick über das Krankheitsgeschehen verschaffen und die Verbreitung beobachten.
weiterlesen

Videopodcast der TiHo Hannover zum Schmallenbergvirus

Professor Dr. Martin Ganter aus der Klinik für kleine Klauentiere hat gemeinsam mit der E-Learning-Beratung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover einen Videopodcast angefertigt, der die bisher bekannten Informationen zu dem neuen Erreger und dem von ihm verursachten Krankheitsbild zusammenfasst.

Hier können Sie sich das Video ansehen.

 

Schaf.jpg

Foto: © Barbara Litza

Online Umfrage

Umfrage zur Verschreibung von Antibiotika durch europäische Tieräzte/innen

Die HMA (Heads of Medicines Agency), ein Zusammenschluss der europäischen und der  nationalen Arzneimittelbehörden, sowie die FVE, der Verband der Tierärzte Europas, haben eine Umfrage gestartet. Man will herausfinden, welche Faktoren die Verschreibung von  Antibiotika durch Tierärzte beeinflussen. Alle Tierärzte in Europa werden gebeten, bis zum 15. April an dieser Befragung teilzunehmen.

Es sollen Einsichten darüber gewonnen werden, welche Entscheidungsprozesse bei der Anwendung von Antibiotika stattfinden. Es soll ferner ermittelt werden, inwiefern Bemühungen, die Antibiotika-Resistenzen zurückzudrängen, erfolgreich waren. Die Erkenntnisse sollen für künftige Maßnahmen genutzt werden.

Die Umfrage richtet sich an alle tierärztlichen Praxen und Kliniken unabhängig von den behandelten Tierarten. Die Teilnahme dauert  etwa  zehn Minuten. Die Angaben werden anonym behandelt. Gesamtergebnisse sollen im Laufe des Jahres veröffentlicht werden.

Den Link zur deutschen Version des Fragebogens erhalten die Mitglieder der Tierärztekammer Hamburg per Rundschreiben.

22.03.2012

 

250 Jahre Tiermedizin - 20.10.2011

Welt-Veterinär-Jahr 2011

Das Jahr 2011 steht im Zeichen der Tiermedizin, denn die Berufsausbildung zum Tierarzt bzw. zur Tierärztin wird 250 Jahre alt! Die älteste veterinärmedizinische Fakultät der Welt befindet sich in Lyon, Frankreich und feierte am 4. August 2011 ihr Gründungsdatum.

Feier_HH_2011_3.jpg

Aus diesem Anlaß luden die Tierärztekammer Hamburg, der Bundesverband praktizierender Tierärzte, Landesverband Hamburg (BpT) und der Bund beamteter Tierärzte, Landesverband Hamburg (BbT) zu einer Feierstunde am 20.10.2011 um19:30 Uhr  in den Kollegiensaal im Rathaus Altona. Ungefähr 70 Gäste, Kolleginnen und Kollegen folgten der Einladung.

Nach dem Grußwort der Präsidentin der TK Hamburg, Dr. Susanne Elsner, hielt als Ehrengast die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Frau Cornelia Prüfer-Storcks die Festrede.

Dr. Christoph-Michael Hänel, Oberveterinärrat im Kreis Schleswig-Flensburg resumierte über den EHEC Ausbruch im Sommer in Deutschland, der größte lebensmittelassoziierte HUS-Ausbruch der Welt und Dr. Barbara Schöning, Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutz, gab interessante und erschreckende Informationen zum Welpenhandel, der Hundevermehrung und die Konsequenzen für Tierärzte, Behörden und Tierhalter.

logo_vet2011_klein.jpg


Weitere Informationen zum Welt-Veterinär-Jahr 2011:

EU-Kommission 

Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz (DG Sanco)

vet2011

Bundestierärztekammer